Der Weg zur Selbständigkeit – 1

Der Schritt in die Selbständigkeit erfolgt nicht von heute auf morgen. Der offizielle Gründungstermin ist sicherlich der Notartermin, an dem wir unsere

Zimmerei Arne Weisner GmbH & Co KG

von unserem Notar Carlo Heer in Kiel offiziell beglaubigen lassen. Dann heisst es natürlich noch auf die Eintragung in das Handesregister zu warten. Da wir in diesem Fall aber nichts anderes tun können, als abzuwarten, hier ein paar Gedanken und Erinnerungen, wie wir überhaupt zu dieser Firmengründung gekommen sind.

Als ich am 1. August 2000, das dass schon sieben Jahre her ist, kann ich immer noch kaum glauben, meine Ausbildung zum Zimmerer bei der Zimmerei Erich Witt GmbH in Wendtorf begann, stand die Selbständigkeit noch in weiter Ferne. Zunächst war ich froh, endlich aus dem Schulalltag raus zu sein. Das Lernen brachte mir zwar Spaß, aber die Art und Weise, wie es mir (uns) in der Schule vermittelt wurde, eher weniger.

Wie schön war es dann, als ich endlich Hand anlegen konnte. Meine Eltern meinten, ich wäre von Beginn der Lehre an wie verwandelt gewesen. Mit einem Mal kam ich jeden Abend gut gelaunt nach Hause. Wenn mein Vater mich fragte, “wie war’s?”. Konnte ich an den allermeisten Tagen aus voller Überzeugung sagen: “Super!”

Der täglich Umgang mit Holz, die Möglichkeit wirklich etwas zu bewegen, etwas anzufassen und Abends zu sehen, was man geschafft hatte, war einfach phantastisch. Das war mein Beruf. Toll, dass es mit der Lehrstelle so reibungslos geklappt hatte. Hierfür auch von dieser Seite noch einmal ein großes Dankeschön an Renate und Peter Balzer.

Wieviel Glück ich damals gehabt habe, zeigte sich erst im Nachhinein. Ich fing noch zu einer Zeit an, als wir unheimlich viel zu tun hatten. Als die Nachfrage nach Einfamilienhäusern nur so brummte. Es gab damals Zeiten, dass wir jede Woche ein Richtfest feiern konnte. Da wurde das Richten und Einlatten der VarioSelf Häuser auch für mich sehr schnell zur Routine.

So, ich glaube, das reicht erst einmal für heute. Wenn Ihr neugierig seid, wie es weiterging – schaut hier ‘mal wieder vorbei.